Nachrichten Archiv
19.01.2024:
Beeindruckender Nachteinsatz
15.01.2024:
Verschiedene Einsätze auf den Skipisten
18.12.2023:
Wintersaison hat begonnen
16.11.2023:
Saisonende
16.10.2023:
Oktobereinsätze
04.10.2023:
Einsätze der letzten Woche
24.09.2023:
Zusammenfassung der Einsaetze
18.09.2023:
Paraglide-Unfälle
11.09.2023:
Zusammenfassung der letzten Einsätze
05.09.2023:
Einsätze der letzten Woche
28.08.2023:
Einsatzreicher Hochsommer
21.08.2023:
Bergeinsätze
14.08.2023:
Zusammenfassung der letzten Einsätze
07.08.2023:
Letzte Juliwoche
31.07.2023:
Durchgeführte Einsätze
26.07.2023:
Zusammenfassung der letzten 2 Wochen
07.07.2023:
Zahlreiche Radunfälle
30.06.2023:
Zusammenfassung der Einsätze
23.06.2023:
Sommersaison hat begonnen
19.05.2023:
Einsätze der letzten Woche
12.04.2023:
Die letzten Einsätze der Wintersaison
03.04.2023:
Zusammenfassung der Einsätze
27.03.2023:
Über 500 Einsätze in dieser Wintersaison
20.03.2023:
Einsätze der letzten Woche
06.03.2023:
Zusammenfassung der Einsätze
27.02.2023:
Hochsaison für die Flugretter
20.02.2023:
Einsätze der letzten Woche
15.02.2023:
Weiteres Lawinenopfer
10.02.2023:
Lebend aus Lawine gerettet!
06.02.2023:
Vor allem Skiunfälle
31.01.2023:
Einsätze der ersten Januarwoche
11.01.2023:
Zahlreiche Einsätze
21.10.2022:
Von allem etwas.....
28.09.2022:
Noch viele Wanderer und Radfahrer unterwegs
20.09.2022:
Zahlreiche Einsätze
01.09.2022:
Von allem etwas.....
24.08.2022:
Ferragosto-Woche vorbei
08.08.2022:
Zahlreiche sanitäre Notfälle
04.08.2022:
Radunfälle und allergische Reaktionen
25.07.2022:
Einsatzreiches Wochenende
19.07.2022:
Intensive Woche
15.07.2022:
Gletscherbruch an der Marmolata
11.07.2022:
Verschiedene Bergeinsätze
23.06.2022:
Dienst aufgenommen
02.05.2022:
Wintersaison beendet
20.04.2022:
Endspurt
12.04.2022:
Skitourengeher überlebt Nacht im Freien
08.04.2022:
Wintersaison noch nicht beendet
30.03.2022:
Einsätze der letzten Woche
21.03.2022:
Vor allem Schiunfälle
14.03.2022:
Einsätze der letzten Woche
07.03.2022:
Ohne Helm unterwegs.....
28.02.2022:
Hochsaison in den Dolomitentälern
Aktuelle Nachrichten
Einige Einsätze im Detail23.02.2024
Außer den zahlreichen Unfällen auf den Skipisten möchten wir einige Einsätze besonders hervorheben:

Am 05. Februar gegen 12 Uhr wurde der Aiut Alpin Dolomites nach Kolfuschg zu den Eisfällen gerufen, wo ein spanischer Alpinist an die 15 Meter ins Seil gestürzt war. Mit einer 70 Meter langen Seilwinde wurde der Mann in Zusammenarbeit mit der Bergrettung geborgen und nach Corvara geflogen. Glücklicherweise war der Mann nahezu unverletzt, ein Transport ins Krankenhaus war nicht notwendig, der Aiut Alpin konnte somit zurück in die Basis nach Pontives fliegen.

Am 06. Februar bedurfte ein kleines Mädchen in St.Christina ärztlicher Hilfe: die Kleine hatte Fieberkrämpfe und wurde zusammen mit der Mutter zur Abklärung ins Bozner Krankenhaus geflogen.

Am Donnerstag, 08. Februar, forderte die Pistenrettung am Pralongià den Rettungshubschrauber an. 2 Skifahrer verletzten sich bei einem Zusammenstoss auf der Skipiste schwer und bedurften rascher Hilfe. Nach der Erstversorgung wurden beide Verletzte zusammen ins Krankenhaus geflogen.

Am 13. Februar ging es auf Anfrage der Notrufzentrale Belluno zur Marmolada: ein Skifahrer stürzte über den Pistenrand hinaus und erlitt dabei ein Wirbelsäulentrauma. Behutsam wurde der Mann auf eine Vacuummatratze gebettet und anschließend ins Krankenhaus nach Belluno geflogen.

Am Freitag, 16. Februar ging es nach Stern/La Ila, wo eine Frau auf einem Parkplatz ausgerutscht und so unglücklich gestürzt war, dass sie sich dabei den Oberschenkel brach. Sie wurde umgehend ins Krankenhaus nach Bruneck geflogen. Kurz darauf ging ein Notruf aus St. Christina ein, ein einheimischer Mann hatte einen Schlaganfall erlitten. Nach der Erstversorgung wurde er nach Bozen ins Krankenhaus geflogen.

Am 18. Februar betraf einer der Einsätze einen Skifahrer, der das Bewusstsein verloren hatte während er mit der Aufstiegsanlage zu Berge fuhr. Die Pistenrettung war rasch vor Ort und forderte einen Notarzt an. Nach der Erstvisite wurde der Mann zur Abklärung ins Brunecker Krankenhaus geflogen.
Anschließend ging es noch zum Karerpass, einem einheimischen Mann ging es sichtbar schlecht. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Bozner Krankenhaus geflogen.

* * *
Januar geht einsatzreich zu Ende12.02.2024
Auch in der letzten Woche gab es zahlreiche Einsätze auf den Skipisten, aber nicht nur. Einige Einsätze wollen wir näher betrachten:

Am 31. Januar wurde der Aiut Alpin Dolomites alarmiert, am Puflatsch auf der Seiseralm kamen 2 italienische Spaziergänger nicht mehr weiter. Sie waren unverletzt und wurden mit der Seilwinde geborgen und in Sicherheit nach Pontives in die Basis geflogen.

Am 01. Februar ging es unter anderem nach Pikkolein, wo ein Skifahrer über die Piste hinaus in die Sicherheitsnetze stürzte und sich dabei mittelschwer verletzte. Auch er wurde nach der Erstversorgung mit der Winde geborgen und ins Krankenhaus nach Bruneck geflogen.
Auf dem Rückflug wurde der Rettungshubschrauber von der Landesnotrufzentrale zur Bergstation Ciampinoi umgeleitet, ein Skifahrer hatte plötzlich Herzprobleme und bedurfte rasch ärztlicher Hilfe. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus von Bozen geflogen.

Am 02. Februar bat die Bergrettung Seis um Unterstützung: Auf der Seiseralm war eine Langläuferin bewusstlos zusammengebrochen und musste noch vor Ort intubiert werden. Nachdem die Patientin stabilisiert wurde, wurde sie ins Krankenhaus nach Bozen geflogen. Am Nachmittag ging es nochmals zum Ciampinoi, wo 2 Skifahrer zusammengestoßen waren. Beide wurden ins Brixner Krankenhaus geflogen.


* * *
Tragischer Unfall am Sessellift31.01.2024
In der letzten Woche gab es wiederum jede Menge Skiunfälle, sowie einige medizinische Notfälle; die Patienten wurden auf die Krankenhäuser der Provinz verteilt.
Einige Einsätze wollen wir näher beschreiben, so z.B. am 18. Jänner kurz vor 13.00 Uhr. Die Zentrale in Belluno forderte den Rettungshubschrauber an, am Campolongopass war ein Kaminkehrer vom Dach gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Nach der Erstversorgung wurde der Mann in Bozner Krankenhaus geflogen.
Später am Nachmittag erlitt ein Kleinkind in St.Kassian Verbrennungen, das Mädchen wurde zusammen mit der Mutter ebenfalls ins Bozner Krankenhaus geflogen.
Am 23. Jänner gegen 20.00 Uhr wurde der Aiut Alpin Dolomites alarmiert, da am Sellajoch unterhalb der Valentinihütte eine Lawine abgegangen war. Umgehend wurden die Mannschaften der Bergrettung Gröden, Hochabtei und Fassa ebenfalls alarmiert. Ein erster Überflug ergab viele Fußspuren um den Lawinenkegel, es waren jedoch keine Personen zu sehen. Nach ca. 10 Minuten gab die Landesnotrufzentrale Trient Entwarnung, die 6 Personen haben sich gemeldet, sie waren nicht verschüttet und konnten alleine zu Tal absteigen.
Am 25. Jänner ereignete sich auf der Seiseralm ein tragischer Unfall: gegen 11.00 Uhr am Vormittag sind 2 Frauen aus unerklärlichen Gründen aus dem Sessellift Goldknopf rund 7 Meter in die Tiefe gestürzt. Sowohl Pelikan 2 als auch der Aiut Alpin Dolomites waren nach wenigen Minuten am Unfallort, leider kam für eine Frau jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch vor Ort. Die zweite Skifahrerin wurde stabilisiert und mit schweren Verletzungen umgehend nach Bozen geflogen.
Am Freitag, 26. Jänner ging es unter anderem zum Funpark am Piz Sorega, wo ein Mann mit Atemproblemen rasch Hilfe bedurfte. Er wurde mit Verdacht auf eine Lungenembolie nach Bozen geflogen.
* * *
© 2008-2020 TIBIWEB - News management system designed & produced by Tibiweb Webdesign